Der Sommer naht und somit die Zeit der Festivals. Bei den Festivalveranstaltern ist es aktuell total in Mode, auch jungen Bands per Gewinn eines Onlinevoting eine Chance zu geben, sich auf der richtig fetten Bühne zu präsentieren. Nachwuchsförderung – wie nobel. Oder gibt es da ein Haar in der Suppe? Klar:

Wer die meisten Stimmen hat, der gewinnt auch das Voting!

Das wäre grundsätzlich ja auch richtig so – aber: Tatsächlich heißt dies nicht, am erfolgreichsten seine Fans mobilisiert zu haben. Sondern in der Regel ist man „nur“ am erfolgreichsten den eigenen Facebook-Freunden auf den Sack gegangen. Wie gut das für die eigene Reputation ist, wird sich erst später heraus stellen.

Nicht umsonst ist es oft so, dass nicht die Band mit den geilsten Songs letztlich auf der großen Bühne landet – und es hat sicher nicht nur mich gewundert, warum nun gerade DIESE doch eher miese Band Gewinner des Votings ist.

Mal ehrlich, habt IHR tatsächlich schon mal alle Songs durch gehört, die zum Voting anstanden und nicht nur nach Sympathie sondern nach Qualität abgestimmt? Eben, diese Art Votings sind rein freundschaftliche Dienste, nicht mehr und nicht weniger.

Die nackte Wahrheit über Online Votings für Bands

Mit 150 Dollar gewinnst du fast jedes Voting

Ja, das Musikbusiness ist nun mal nicht fair, auch wir Musiker sind lange nicht so objektiv wie wir es gerne behaupten. Unter uns wird doch genauso gerne manipuliert wie in jedem anderen Gewerbe auch. Wer ein Voting gewinnen will, der braucht heute kein Talent, keine guten Songs und auch kein Glück. Das Einzige was wirklich gebraucht wird, ist Geld. Mit knapp 150 Dollar bekommt ihr heute 1.000 Votes. Diese Votes kommen heute von denselben Anbietern, bei denen man auch Likes für seine Facebook Fanpage einkaufen kann. Bei Facebook sind diese Likes vollkommen wertlos, bei diesen Votings können sie allerdings äußerst effektiv sein. Bemerkt wird diese Manipulation von den Veranstaltern in den meisten Fällen eh nicht. Den Aufwand, IP Adressen zu überprüfen, macht man sich oft erst dann, wenn es bereits zu spät ist. Hier mal ein Auszug einer Mail, welche die meisten Teilnehmer des Deichbrand Votings bekommen haben.

For 300 votes $50 USD

For 600 votes $950 USD

For 1000 vote $150 USD

IF YOU NEED MORE I WILL PROVIDE YOU UNLIMITES….
For more we should make a good deal
Each an every votes are 100% real. No bots.
you can knock us any time we are available 24/7 hours.

Dieses Angebot ist übrigens keine Seltenheit, Anbieter dafür schießen wie Pilze aus dem Boden und unterbieten sich gegenseitig. Ein paar Monate noch und man bekommt seine 1.000 Votings dann sicher schon für die Hälfte.

Was bleibt, ist dieses mulmige Gefühl. Soll man als Band nun teilnehmen, oder nicht? Die Chance, auf so einer großen Bühne zu stehen ist schließlich sehr verlockend. Ich persönlich gehöre nicht zu denen, die eine Teilnahme an einem Wettbewerb kategorisch ausschließen. Allerdings müssen wir alle, die sich solchem Wettbewerb aussetzen und weder Lust auf permanentes Generve der eigenen Freunde bei Facebook noch illegale Methoden haben, schon sehr genau schauen, welche Bewertungskriterien einem Voting zugrunde liegen. Eine faire Chance zu gewinnen, wird erst dann größer, wenn wir uns selbst fair verhalten.

Profitieren wird am Ende einer auf jeden Fall und das ist der Veranstalter. Er bekommt virale Verbreitung durch alle teilnehmenden Bands und das zu einem Kurs, der sich sehen lassen kann.

In diesem Sinne. Viel Glück beim nächsten Voting. 🙂

Comments

comments

3 thoughts on “Die nackte Wahrheit über Online Votings für Bands

  1. Du sprichst mir da voll aus der Seele,

    Mich nervt es völlig an, dass irgendwie jeden Tag mind. 2 bis 3 Nachrichten kommen mit „He kannst du mal bitte für mich…“
    es ist aber nicht das nervige dass, die mich anschreiben sondern weil ich die Leute nicht mal wirklich kenne.
    Die Leute sollen das einfach nur über ihre Bandseite laufen lassen, dann ist es 1. ehrlicher für die Fans die hinter der band stehen und 2. nerven die Leute damit auch keinen Privat mehr.

    Ein weiterer Grund warum „Veranstalter“ das tun ist, um ihr Feschten oder was die da auch immer veranstalten zu Pushen, funktioniert aber nur bedingt, weil wer geht schon gerne auf Konzerte wo keiner ne Band wirklich kennt, die heutige Gesellschaft ist da einfach zu konservativ….leider.

    Das war früher noch bissel anders als man noch Konzerte in Jugendhäuser veranstaltet hatte 😉
    Ansonsten Top Artikel.

    Liebe Grüße Matze

  2. Geil!
    Ich hab auch bei dem Deichbrand voting mitgemacht und es kam kurz vor Ende des votings zu einer unglaublichen Manipulation, die mich so unfassbar sauer macht.
    Mir und mehreren Bands wurden 3 Stunden vor Ende stimmen gekauft. Sollte halt so aussehen, als hätten wir sie selbst gekauft und somit hätte der Veranstalter einen Grund gehabt uns zu disqualifizieren. Derzeit wird sich noch beraten, wie das tatsächliche Ende aussehen wird aber es ist wirklich traurig. 4 Wochen Stimmen sammeln für den Müll. Wenn ich nun wirklich disqualifiziert werde, habe ich auch wirklich Sorge um meinen Ruf. 4 Wochen gehe ich Leuten auf die Eier für mich abzustimmen, jeder sieht, dass ich am Ende auf dem 4. Platz lande, und dann soll ich meinen Leuten erklären, dass ich raus bin?
    Ziemlich fiese Vorstellung.

    1. Hallo Ijaz (das ist doch dein Vorname, oder?)
      erst einmal vielen Dank für deinen Kommentar. Aus der Sicht habe ich das Ganze noch gar nicht betrachtet, macht diese Art Wettbewerbe allerdings nur noch schlechter. Das ist allerdings auch genau das Problem, was ich versucht habe zu erklären. Immer dann wenn du als Veranstalter ein Voting veranstaltest welches ausschließlich durch die User bestimmt wird, kann es so gut wie nie zu einem ehrlichen Ergebnis kommen.
      Bei dieser Art Votings werden die Bands nur zu Marketingzwecken genutzt und diese nehmen es auch noch gerne an. Ich verurteile diese Art Wenttbewerbe nicht grundsätzlich, schließlich bietet es auch immer eine Chance. Als Veranstalter darf man sich aber das Ganze nicht aus den Händen reißen lassen lassen und genau das passiert eben immer dann, wenn nur die User entscheiden. Es sind viel zu viel Begehrlichkeiten seitens der Bands vorhanden, sodass immer beschissen wird. Der eine mehr und der andere weniger.
      Wenn es dann jetzt sogar so weit geht, dass eine Band der anderen Schaden zufügt damit diese Band disqualifiziert wird, spätestens dann wird es Zeit die Art des Votings zu überdenken.
      Ich wünsche dir und allen anderen alles Gute für die ENtscheidung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.