Gestern nach meinem letzten Post zum Thema Musikmarketing, Spotify, Sony etc. geriet ich dann abends in eine heiße Diskussion unter Musikerkumpels, ob man besser gleich die Flinte ins Korn werfen sollte. Denn Geld verdienen könnte man im Musikgeschäft ja eh nicht mehr, selbst wenn man mindestens einen mittleren Bekanntheitsgrad erreicht hätte.

Und ja Leute, da habt Ihr auch Recht. Denn – es gibt wirklich nicht gerade viele Musiker, die sich intensiv mit dem Thema Online Vermarktung auseinandersetzen. Das müsste man aber, da genau dort so einiges an Einnahmen erzielt werden kann, wenn man es richtig macht.

In der folgenden Infografik sieht man sehr schön, dass es durchaus Wege gibt ein bisschen Geld mit der Musik online zu verdienen. Manche sogar richtig viel. 🙂

Was Musiker & Bands so online verdienen

Warum das in Deutschland noch so wenige hinbekommen

Gerade hier in Deutschland sind die meisten Musiker dann leider doch noch sehr oldschool unterwegs. Wenn ich mich so auf Facebook in den Gruppen und bei den befreundeten Musikern so umschaue und umhöre, dann bin ich teilweise wirklich entsetzt. Die GEMA wird von den meisten Musikern zwar gehasst, aber genutzt wird sie dennoch von ihnen. Auf der einen Seite sicherlich verständlich, denn momentan gibt es noch keine Alternative dazu, solange C3S noch nicht so weit ist.

Oldschool Marketing

Marketing scheint sich für viele ältere Musiker dann auch noch in den späteren 80ern zu bewegen. Online sind zwar inzwischen fast alle, aber so richtig hat sich noch keiner mit den nötigen Techniken und Möglichkeiten auseinandergesetzt. Man ist ja auch Musiker …

Natürlich können wir jetzt fleißig darüber diskutieren wie schlecht doch Spotify, YouTube & Co. für uns Musiker ist. Wer sich mit dieser Frage allerdings lange auseinandersetzt, verliert meiner Meinung nach einfach den Blick für das Wesentliche. Wir werden die Entwicklung nicht mehr aufhalten können.

Ein kleines bisschen Freiheit

Vielleicht ist es sogar viel besser so, denn heute haben wir als Musiker zum ersten Mal die Chance wirklich frei unsere Musik an die Fans zu bringen. Das mag für den einen oder anderen eine Last sein, denn es bedeutet Arbeit, klar.  Aber nur jetzt und in dieser Form können wir uns mit den heutigen Möglichkeiten unseren eigene Fan Community aufbauen. Die Amis machen uns das natürlich schon lange vor, und es funktioniert super. Wer hätte es gedacht? In jedem Jahr wächst die Anzahl der Musiker die sich ausschließlich selbst vermarkten und Jahr für mit 100.000 Dollar Einnahmen ein gutes Leben führen können. Keine Forderungen der Labels, keine Abzocke und ein enorm großer Freiraum. Klingt wie ein Traum, oder?

Muss es aber nicht sein, denn die Chancen sind am Anfang für alle erst einmal gleich. Alles weitere entscheidet sich in den kommenden Schritten. Die Grundvoraussetzung ist allerdings, dass man sich dieser digitalen Welt gegenüber öffnet und bereit ist neue Wege zu gehen. Wer dazu nicht gewillt ist, der sollte sich auch mit dem zufrieden geben, was er jetzt bereits hat. Mehr wird dabei nämlich nicht herauskommen.

So und nun seid ihr gefragt euren Input zu liefern. Was haltet ihr denn überhaupt von diesem ganzen neuen digitalen Kram? Alles Quatsch oder voll geil?

 

Comments

comments

6 thoughts on “Wieviel Musiker & Bands online verdienen können

  1. Hallo, das ist ein toller Artikel.
    Viel Musiker sind nicht wirklich im Internet angekommen. Alle haben eine Homepage doch was sie damit machen können, wissen die meisten nicht. E-Mail Marketing, einen Shop und einen Fanblock aufzubauen ist den meisten zu mühsam. Den als Musiker will ich ja… entdeckt werden.

    Danke und Liebe Grüße
    Jürgen

  2. es ist allerdings auch vergeudete Atemluft, sich drüber aufzuregen, daß „heutzutage“ alles so mies für die Musiker ist, und daß im Handel keine CD´s zu verkaufen sind. Es ist eben wie es ist – wer nicht mit der Zeit geht, der geht eben mit der Zeit.

    1. Genau meine Meinung Augustin. Mir wird einfach zu viel gejammert. Die Dinge so nehmen wie sie sind und es anpacken, das wäre der richtige Weg. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.